Greenscreen xx breit 07.jpg
Peek-a-boo-Logo.jpg

We will Ska you!

PEEK-A-BOO

Peek-A-Boo spielt Modern Ska. Mit viel Pep, Energie und Mut zum Crossover. Auf Englisch, Spanisch, Französisch und Mundart.
  • White Spotify Icon
  • White Apple Music Icon
  • White Amazon Icon
  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon
  • White YouTube Icon
  • White Instagram Icon

VIDEOS

 Peek-A-Boo Breitformat_edited.jpg

Demnächst

 Peek-A-Boo Breitformat_edited.jpg

Demnächst

 
 

AUDIO

Grace Kelly In My MindPeek-A-Boo
00:00 / 04:35
Tu t'es laissée allerPeek-A-Boo
00:00 / 03:49
Alexander AljechinPeek-A-Boo
00:00 / 02:08

Live aufgenommen im Übungsraum mit Mirjam, Hendrick, Antti, Arno, Stascha und Joshua Schmid (dr).

Ingenieur Martin Kalt (ksound@siglistorf.info).

 

KONZERTE

Donnerstag, 14. Juli 2022, 20:15  Uhr, Mosti Kehlhof, Stäfa

Samstag, 27. August 2022, 21:00 Uhr, Haldenbachplatzfest, Zürich

 
 

INTERVIEWS

Vor 20 Jahren war Peek-A-Boo eine der erfolgreichsten Ska-Bands der Schweiz. Nach längerer Funkstille sind sie wieder zurück auf der Bühne. Mitreissend, frisch und frech. Sie zeigen verschiedene schillernden Seiten von «Modern Ska».

Koni Presse 02.jpg

Koni, Du bist der Schlagzeuger und Bandleader und hast Peek-A-Boo  wieder belebt. Wieso?

Nach vielen verschiedenen Formationen hatte ich grosse Lust, wieder Ska zu spielen. Nichts war deshalb naheliegender, als Peek-A-Boo zu restarten. Ich bin heute das einzige Mitglied der Urbesetzung, da die originalen Bandmitglieder wegen Wegzug, Job, Familie oder anderen Gründen passen mussten.

 

Wie war die Band damals?

 

Peek-A-Boo war bekannt für mitreissenden, tanzbaren Ska, der gute Laune verbreitet. Wir spielten in der ganzen Schweiz und im benachbarten Ausland:  im Abarth Zürich, TabTab Schaffhausen, Salzhaus und Gaswerk Winterthur, Sedel Luzern, NED Montreux sowie in der "Musikscene CH" des SRF.

 

Was können wir von den neuen Peek-A-Boo erwarten?

 

Dank der hervorragenden Besetzung und der super Sängerin haben wir uns stilistisch weiterentwickelt. Wir spielen einen Mix von  bekannten Covers und neuen Originals.

Mirjam Presse 02.jpg

Mirjam, Du hast als Sängerin eine vielfarbige musikalische Geschichte.

 

In den 1980er- und 1990er-Jahren war ich als Lead- und Backingvocalistin mit Country-, Rock-, Soul-, Jazz- und Reggae-Bands unterwegs. Ich trat in der Schweiz an vielen Orten auf, z.B. Mascotte, Volkshaus Zürich, Atlantis Basel, Mühle Hunziken sowie Openairs. Als Pflegemutter von insgesamt sechs Kindern hatte ich danach wenig Zeit für Musik, war aber immer noch sporadisch aktiv. Als mein jüngstes Pflegekind fast erwachsen war, sang ich im Chor «Zürich-Singers» der Voice&Music Academy Zürich. 2020 fragte mich Koni ob ich Lust hätte auf Ska. Ich sagte sofort zu.

 

Wieso?

 

Ich bin in verschiedenen Stilrichtungen zuhause. Den Ska kenne ich durch Reisen nach Jamaica. Ich mag Modern Ska, er macht Lust zu tanzen.

 

Was können wir von Peek-A-Boo erwarten?

 

Zu den bereits bestehenden, mir ans Herz gewachsenen Peek-A-Boo Revival-Songs kommen neue Ska-Kompositionen, welche ich in verschiedenen Sprachen singe - lasst euch überraschen!

DIE BAND

BESETZUNG

MIRJAM CAMARA, Sängerin

KONI PETER, Drums

STASCHA BADER, Bass 

HENDRICK WEISSMANN, Keyboards

ARNO KOLLER, Trompete

ANTTI MAKITALO, Gitarre

BANDGESCHICHTE

Peek-A-Boo wurde in den 1990er-Jahren gegründet und spielte bis im Jahr 2002 ungefähr 50 Konzerte im In- und Ausland u.a. mit The Toasters (USA), New York Ska Jazz Ensemble (USA), The Selecter (GB), Desorden Publico (VZ), Bad Manners (UK), Dr. Ring Ding (D), The Busters (D), Arpioni (I) und Malarians (SP) im Abarth Zürich, TabTab Schaffhausen, Salzhaus & Gaswerk Winterthur, Sedel Luzern, NED Montreux, Tübingen (D), Briançon (F),  Fourchonbourg (F) und in der «Musikszene» SRF.   

6a8a629d-090d-4c36-ae18-6038eff190d4.JPG
07d8b588-ebb1-4cbe-b3f3-71263e04eca6.JPG
Selecter.jpg

AUFNAHMEN

«Aleksandr Aljechin»

«I Have Grace Kelly On My Mind»

«Tu t'es laissée aller»

«Lost Again»

«You»

EP aufgenommen 2000 in Winterthur in den Dala Studios. Toningenieur: David Langhard
Mit Delphine Lyner (voc), Martin Engelhard (gt), Wania pastorini (bs), Philipp auf der Maur (key),

Jérémie Crettol (tp), Patrick Schumacher (ts), Madlaina Meili (tb), Koni Peter (dr)

«Ibrahim»

Auf dem Sampler «Skampler 4», aufgenommen 1999.

Mit Phili, Madlaina, Wanja, Mona Mohn, Condorito, Päde, Ralph

Bildschirmfoto 2022-02-27 um 20.38.44.png
Bildschirmfoto 2022-02-27 um 20.38.56.png
 

SKA

Ska ist ein schneller Musik- und Tanzstil, der In den 1960er Jahren in Jamaika entstand. Das Besondere ist die Betonung des ungeraden Schlags, dem Off-Beat (im Gegensatz zum Down-Beat). Die Ursprünge sind im Boogie Woogie und im Big Band-Jazz zu finden. Die bekanntesten Bands waren the Skatalites und Toots and the Maytals mit grossem Bläseranteil. Weltberühmt wurde der Ska 1964 mit dem Stück «My Boy Lollipop» von Minnie Small. 

Nachdem der Ska durch den Rocksteady und dann den Reggae abgelöst wurde, geriet er in Vergessenheit. In den  1970er- und 1980er-Jahren erlebte er in England ein Revival durch die sogenannten Two Tones-Bands (Bands mit weissen und schwarzen Mitgliedern) wie The Selector, Madness und The Specials. Der neue Ska war härter, gitarrenlastiger und urbaner.

Danach griff vermischte sich der Ska mit anderen Musigenres zum Punk-Ska oder Ska-Punk, Ska-Jazz, kubanischem Ska usw. Ska ist mittlerweile auf allen Kontinenten und Ländern vertreten. Er wird in der jeweiligen Landessprache überall auf der Welt gespielt: In Ungarn und in Portugal, in Lateinamerika und in Indonesien, in Tokio und in New York.

In der Schweiz wird Ska seit vielen Jahren von Bands gepflegt wie Rude Tins, Skaladdin, Open Season, Kalles Kaviar, Scutluck, Nguru, AlaSKA, patSKAts, Huge Puppies, the Ventilators und vielen mehr.

Was ist Modern Ska?

Ska bewegt sich nicht mehr in engen Grenzen. Er verbindet sich mit älteren Genres wie Swing und Bossa Nova, aber auch mit neueren Strömungen wie House und Nu Soul. 

 
 

KONTAKT

LABEL, MANAGEMENT, BOOKING UND MEDIEN 

Koni Peter
konipeter@yahoo.de
078 620 35 28
FASHION BY
cassare logo.jpg